KUNSTPRAXIS D ...... Das Kunstprojekt ....................................

Künstlerische Sprechstunden, Kunst auf Rezept und mehr ...

Bild links: "Hausbesuchskoffer des Behandelnden Künstlers"




Mit seiner `Kunstpraxis D´, der ersten Kunstpraxis überhaupt, beschreitet Ulrich Wiegand-Laster einen Pionierweg in der internationalen Kunstszene, den er mit dem Begriff "Behandelnde Kunst" bezeichnet. Ihm geht es nicht nur darum, Kunst zu schaffen, sondern diese auch zielgerichtet anzuwenden, was bedeutet, dass sowohl die Kunst selbst als auch ihr jeweiliges Umfeld entsprechend behandelt wird. Daher die Bezeichnung `Behandelnde´ Kunst.

Wiegand-Laster bietet in seinem Projekt `Kunstpraxis D´ sowohl künstlerische Sprechstunden und Verordnungen von Originalkunst - dies per "Verschreibezettel" - sowie künstlerisch-experimentelle "Behandlungen" an. Besonderes Gewicht legt er auf die "Hausbesuche", damit Kunst nicht nur in Museen oder Galerien zu sehen ist, sondern außerdem über die Strasse direkt zu den kunstinteressierten Menschen nach Hause gelangen kann. Das ist `Art im Einsatz´.

Als formale Grundlage für sein Projekt hat der in Düsseldorf lebende Künstler eine Reihe spezieller "Zutaten" konzipiert, wie etwa eigene `Verschreibezettel´, `Unfähigkeitsbescheinigungen´, eine `Gebührenordnung für Behandelnde Kunst´, `Beipackzettel´ für eigens hergestellte und zu verordnende `Kunst-"Medikamente"´ - die alle von ihm geschaffene künstlerische Unikate sind -, sowie einen `Fragenkatalog für künstlerische Diagnosezwecke´... und nicht zu vergessen, der originale Stempel mit dem Schriftzug `Der Behandelnde Künstler´.

Mit und auch ohne diese Hilfsmittel - bei Bedarf mit Assistent/in - schafft und präsentiert Ulrich Wiegand-Laster zeitgemäße Kunst, entwickelt Ideen, erarbeitet künstlerische Konzepte, arbeitet auch mit dem Publikum und zeigt viele der geschaffenen Dinge bei `künstlerischen Sprechstunden´ oder in Ausstellungen. Neben den besonderen "Zutaten", wie den künstlerischen "Verschreibezetteln" oder dem eigens ausgetüftelten Fragenkatalog setzt er dabei zahlreiche Überraschungsfaktoren ein, wie etwa originale Bilder, Objekte, Fotos und Texte, aber auch Töne, Sprache, Mimik und Gestik sowie insbesondere eine gehörige und unbedingte Portion Humor.

Termine für künstlerische Sprechstunden, besondere Ausstellungen, Auftritte, Hausbesuche, "Behandlungen", Verordnungen, können laufend vereinbart werden.
Anfragen sind jederzeit möglich!











Kontaktmöglichkeit per E-Mail: Kunstpraxis@gmx.de