Programm

Back -> Start


Daniel Balanescu
Elisabeth Eberle
Cornelius Fraenkel
Ria Gerth
Beate Gördes
Alberto Guerreiro
Sabina Ivascu
Dorothee Mügge
NOK&T/ART
Andrei Dragoi
Anton Şuteu
Philipp Marian Schmidt
António Bragança
Warm welcome on board Lira Kay!


Reihenfolge der Projektion
Arrangement of sequences



Dorothee Mügge

spielen

4:10
Musik: Philipp Marian Schmid

Zwei Filme, die miteinander korrespondieren. Einmal, ein Mensch, eine Frau. Sie hockt sich hin und formt mit den Händen. Weiss und Schwarz - dann etwas farbiges. Zum anderen, das Meer, der Strand.

wasser
2:00

Hier frisst sich das Wasser in die Küste, gräbt sie ab. Stetige Wiederholung von Wellenbewegungen. Aus der Wiederholung heraus wird etwas Einzigartiges geformt, das dann wieder vergeht und verblasst, zu einer Erinnerung wird.




Beate Gördes

deutzer brücke #3 (Rhein)

2:40

Die Bewegung und das Fließen des Rheins, mit den spezifischen Geräuschen der Deutzer Brücke in Köln, gefilmt durch einen engen Ausguck zwischen den Brückenmauern.




Daniel Balanescu

Luna Asleep

1:12

Music: Andrei Dragoi
Shooting: Ion Radu Alexandru
Dancer: Primavera Pirvu
Montage: Dan Cimpoesu

Sequenzen einer Wandlung. Vom Traum zur Wirklichkeit. Vom Sichtbaren zum Scheinbaren.
"Wir alle sollten Träume haben und die Mittel, sie real werden zu lassen und wir alle sollten in diesem Leben wenigstens ein Geschoss stoppen."




Ria Gerth

die Liebe geht durch den Magen - Utensil

2:40

„...ein alter Stickspruch, gewissermaßen ein rhetorisches Utensil, das jungen Frauen
gern mitgegeben wurde - wie Frau sich einen Mann gewogen hält, lautet:
DIE LIEBE GEHT DURCH DEN MAGEN ... das kann mitunter schmerzhaft sein...“
Dr. Jutta Failing, Frankfurt 2009

Ria Gerth zieht den Betrachter in eine abstrakte, malerisch anmutende Landschaft aus Grautönen mit Vogelgezwitscher. Doch die romantische Stimmung bricht abrupt ab. Die Realität tritt ins Bild, ein Gegenstand wird erkennbar. Das Vogelgezwitscher verstummt - die Idylle ist verflogen. Ein vertrautes Küchenutensil ist zu sehen: ein Fleischklopfer aus Aluminiumguss mit gezahnter Oberfläche. Die Szene endet mit einem berstenden Schlag auf das rohe Fleisch. Alltägliche Szenen, Gesten und Gegenstände des häuslichen Alltags sind künstlerische Inspiration für Ria Gerths Werke, die sie in verschiedenen Techniken und oft doppelbödig in Szene setzt.




Lira Kay

Sorry

1.28

Darstellerin: Sofia Kanaan

I am sorry for all the things I have done wrong.

Marseille project gallery production, 2010




Cornelius Fraenkel

Piano

4:53

Ein Spiel mit Licht und Schatten, schwebenden
Klängen. Der Film, wie die Musik ist spontan
improvisiert, ganz der Stimmung folgend.




Alberto Guerreiro

Passage

4:15

Geist: Anabela Costa

Terror love fugue.

Basierend auf dem Gedicht Terror de te Amar/ Terror of Loving You by Sophia de Mello Breyner Andresen.




Beate Gördes

on the road #2

3:00

Fahrerin: Gitte Grimm

Für Lara




NOK&T/ART

UP.SIDE.DOWN

0:54

Vorschau, die äußersten Grenzen zu erforschen.

A YEAR LATER
3.10

NOK&T/ART 2010

A YEAR LATER is a sequel to ZEP K / ZAT K Video Journal 2009




Beate Gördes

Ballet (Baltic sea)

2.10

Dämmerungs-Stimmung an einem Strand.
Ein Zusammenspiel zwischen dem Kommen und dem Gehen der Wellen und einer kleinen Gruppe von Mädchen. Sichtbare und unsichtbare Phasen von Bewegungen, Reaktionen und Zögern.

wind chimes
1.46

Vögel, Silhouetten, Wind, Bäume …




Lira Kay

to be or not to be

0.45 min.

The question is, to be or not to be...

Marseille Project Gallery production, 2010




Elisabethe Eberle

blue metamorphosis

1:12

growth
0:32

Ungetüm (monster)
1:27

Ich bin getrieben, Synthetisches und Natürliches in meiner Umgebung zu analysieren, darzustellen, neu zu erfinden und durch dieses Verwirrspiel die Wahrnehmung zu hinterfragen. Digital, natürlich oder künstlich?
Durch kleine Videosequenzen lassen sich meine Bilderserien von gefundenen und digital manipulierten Künstlichkeiten oder pflanzlichen Objekten zu vermeintlichem Leben animieren. Es kann längst nicht mehr wie in der barocken Wunderkammer zwischen 'artificialia' und 'naturalia' unterschieden werden




Alberto Guerreiro

Mirror India Me

3:50

Eine Vision von Indien. Ein Schattenjäger gefangen in einem Traum.




NOK&T/ART

Fringe

0:31

Vorschau, die äußersten Grenzen zu erforschen.


THE UNKNOWN DRIVER dream
0:34

THE UNKNOWN DRIVER click
1:14

THE UNKNOWN DRIVER graffiti
1:43

Rooms On The Road Projekt 2009

ist eine Fortsetzungsfolge. Episoden vom unbekannten Autofahrer in seinem isolierten Innenraum auf der Autobahn, oder beim Warten an einer Verkehrsampel. Es geht um diesen Moment, der Bruchteil einer Sekunde, ein Gesicht, ein flüchtiger Blick, eine mutwillige Konfrontation mit dem Menschen hinter der Fensterscheibe.




Sabina Ivascu

20:37

0:29

20:37 handelt von dem Mythos der Sehnsucht, der Unversöhnlichen Ordnung der Dinge.
Die Zeit sozusagen als Ausgezeichneter Genealoge; die Heraldik der Zeit die buchstäblich eine Grammatik Der Bewegung „zeichnet“.

Die Genealogie befasst sich mit der Abstammung eines Lebewesens von anderen Lebewesen.
Die Heraldik bedeutet Wappenwesen und umfasst die Bereiche Wappenkunde, Wappenkunst und Wappenrecht.


on the evening train
4:17
Musik: Anton Şuteu

"Ich erhielt die flüchtige Botschaft an dem Abend, als der Sonnenuntergang mit seiner malerischen Atmosphäre mir beibringen wollte, dass ich das Geflüster der Natur hören kann, trotz allen Lärms dieser Welt. Der Kranich flog eine Weile nahe den Gleisen und sein Verschwinden in die Unendlichkeit des Himmels war wie ein Zeichen der Hoffnung, ein Symbol der Lebensfreude."





























































































































































































































































Auf Monitor
mit 2 Kopfhörern


NOK&T/ART

Video Journal ZEP K / ZAT K 55:00

Das Video Journal ZEP K / ZAT K, die Abenteuer von NOK&T, besteht aus 99 Kurzclips über das Leben und den Tod. Im November 2008 wurde bei NOK Brustkrebs diagnostiziert. Um den Schock zu überwinden und auszudrücken, übersetzte T täglich NOK's Emotionen mit Wörtern, Klängen und beweglichen Bildern. Mit viel Anerkennung und Unterstützung produzierten sie jeden Tag eine Videonotiz (+ /- 25 Sek.) und teilten es mit der Welt. NOK überlebte glücklicherweise, und ist im Moment gesund und munter!




Auf Laptop

interaktiv

Cornelius Fraenkel

Wüste - Stadt

~ 13:00

Computeranimation
Ein assoziativer Spannungsbogen zwischen zwei Lebensweisen und Geschwindigkeiten.

Allmachtsphantasien
~8:00

Computeranimation
Der Kampf um das vermeintlich Gute und Wahre.


Seitenanfang / Top




Back -> Start




















































Daniel Balanescu
Eilsabeth Eberle
Cornelius Fraenkel
Ria Gerth
Beate Gördes
Alberto Guerreiro
Sabina Ivascu
Lira Kay
Dorothee Mügge
NOK&T/ART
Andrei Dragoi
Anton Şuteu
Philipp Marian Schmidt
António Bragança



;