Theaterleiter, Regisseur, Autor, Sänger, Theaterlehrer

Joe Knipp












JOE KNIPP - Köln

Mehr Geschichten, Theater und Musik. Oder einfach: Mehr Licht.

Am unteren Rand befindet sich die Navigationsleiste. Es gibt Fotos und Zeichnungen zu sehen und Texte zu lesen.
Dazu finden Sie Links und Videos. Viel Spaß auf der Reise!

hier Newsletter bestellen



Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über meine Arbeit als Regisseur, meine Inszenierungen und über das Theater am Sachsenring . Seit 1987 leite ich das Theater, das bis heute als der Ort für besondere Inszenierungen gilt ("Schauspielertheater der Extraklasse" schreibt die Presse) 2017 die Feiern zum 30jähriges Bestehen.

In der neuen Spielzeit:

Ayckbourn: AB JETZT

Canetti: DIE BEFRISTETEN

DRACULA Bram Stoker (Bühnenfassung: Sabine Dissel)

DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza;

Heinrich von Kleist: PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURG

Ibsen: PEER GYNT

GIBT'S EIN LEBEN ÜBER 40? Komödie von Thomas Reis.

SZENEN EINER EHE von Ingmar Bergman

Immer wieder: ZINNOBER Die CD: "ZINNOBER live im Alten Pfandhaus" ist im Theater mit Booklet (Texte und Zeichnungen) zu bestellen für nur 14.- €, - im Internet-Handel (z.B. Amazon) zu erwerben oder bei iTunes zum herunterladen.
'Unplugged'-Konzerte im Roten Salon.



Bestellen Sie den Newsletter des Theaters, dann sind Sie immer auf dem Laufenden.

Links zum weiter lesen und schauen:

* ZINNOBER *

* Spiegel *

* Fotos *

Besonders Merkmal der Inszenierungen, so urteilt die Kritik, ist die Leichtigkeit, der weite Raum für Spiel und Schauspielerei.
Arbeiten wie "Lieblingsmenschen" (Laura de Weck), "Kafkas Welten" oder "HAMLET", "Szenen einer Ehe" oder "PEER GYNT" atmeten diesen Rhythmus von Unterkühlung, Beschleunigung, hitzigem Gefecht und stillem Innehalten, der das Publikum bewegt.

Das Theater am Sachsenring ist ein intimes Salon-Theater mit Foyer und Bar, der Saal mit variabler Bestuhlung für 90 Plätze.

Theater am Sachsenring
Tel.: 0221 315 015
Email: theater.am.sachsenring@t-online.de
Joe.Knipp@t-online.de
Das Fest

Ein Höhepunkt der Theaterarbeit:
2003 feiert die Inszenierung DAS FEST von Vinterberg/ Rukov in der Bühnenfassung des TAS einen überwältigenden Erfolg. Zum Schluss der immer wieder verlängerten Spielserie erlebt das 11köpfige Ensemble noch 6 ausverkaufte Vorstellungen in der Schlosserei des Schauspiels Köln. Insgesamt sehen 5000 Zuschauer dieses Drama, das in der ganzen Stadt Furore macht und als eine der besten Inszenierungen gilt, die über Jahre in Köln zu sehen gewesen ist.

Am 8. Dezember 2003 schrieb die Kölnische Rundschau:

"In diesem Jahr waren sich Kritik, Kollegen und nicht zuletzt die Zuschauer schnell einig über die herausragende Qualität einer Inszenierung, die gestern Abend folgerichtig mit dem Kölner Theaterpreis 2003 gekrönt wurde."

theater pur :

"In diesem Spannungsfeld laufen die elf Darsteller zur Hochform auf. Was da in diesem kleinen Theater geboten wird, ist Schauspieler-Theater der Extraklasse.
Mit hoher Intensität, einer Tonabnahme der Schauspieler von seltener Güte und mit einer Glaubwürdigkeit, die rar geworden ist..."