Du bist mein Afrika. Eine schwarz-weiße Liebesgeschichte
Links:
1) Filmbesprechnung von Jörg Meyer
2) Kameraman Hans Albrecht Lusznat über sein Afrika-Bild und die Dreharbeiten zum Film


Du bist mein Afrika. Eine schwarzweiße Liebesgeschichte
Deutschland 2007
79 Min.
Kamera: Hans Albrecht Lusznat, Bernd Fiedler, Helmut Schulzeck
Schnitt: Kai Zimmer
Regie, Buch und Produktion: Helmut Schulzeck
Originalfassung in deutsch, englisch, kikuyu mit dt. Untertiteln
Film ist auch mit englischen Untertiteln verfügbar


Zum Filminhalt:
Afrika war für ihn seit Jahren vor allem Kapstadt, im Dezember 2003 traf er dort die Kenianerin Wangechi. Sie wurde zu seinem Afrika. Der Film „Du bist mein Afrika“ erzählt die Geschichte einer Liebe und einer Annäherung. Er will die Entwicklung eines persönlichen Abenteuers verfolgen, bei dem zwei Kulturen aufeinander treffen, die einander nur begrenzt verstehen zu scheinen und miteinander umgehen können. Wie geht ein deutsch-kenianisches Liebes- und Ehepaar mit Afrika und Europa um? Wie gehen Afrika und Europa mit ihnen um? Der Film versucht auf ganz persönlicher Ebene eine Antwort darauf zu geben.

Der Film „Du bist mein Afrika. Eine schwarz-weiße Liebesgeschichte“ ist ein autobiographischer über den Dokumentarfilmer Helmut Schulzeck und seine kenianische Frau Wangechi Schulzeck.

Helmut lebt in Kiel. Wangechi und Helmut heiraten im April 2006 während Wangechis zweiten Aufenthalts in Deutschland, nachdem sie dort schon 10 Monate zusammenleben. Bis dato weiß keiner aus Wangechis großer Familie in Kenia und in Kapstadt, dass sie mit einem „Mzungu“ (einem Weißen, einem Europäer) verheiratet ist. Helmut hat gegen die traditionelle Regel verstoßen, beim Brautvater in Muhotetu Farmers in Kenia um die Hand seiner Zukünftigen anzuhalten und das Brautgeld zu bezahlen.




Ausschnitt aus "Du bist mein Afrika. Eine schwarz-weiße Liebesgeschichte"

Helmut war bis zu seiner Heirat mit einigen Unterbrechungen 50 Jahre eingefleischter Single und lebte in finanziell eher bescheidenen Verhältnissen als Journalist und Dokumentarfilmer in Kiel. Wangechi (38) war verwitwet und hat vier Kinder, die in Kenia bei ihren Großeltern aufwachsen. Sie ist die älteste von elf Geschwistern und galt vor ihrer Heirat mit Helmut als Hauptstütze ihrer Familie, da sie als erfolgreiche Händlerin in Kapstadt nicht unerheblich zur finanziellen Unterstützung ihrer Geschwister beitragen konnte.

Der Film beobachtet im ersten Teil Wangechi in Deutschland. Sie ist beeindruckt, wird mit deutschen Vorurteilen über Kenia konfrontiert und muss natürlich feststellen, dass Deutschland nicht das erhoffte Paradies ist. Wangechi und Helmut reisen nach Kapstadt, wo Wangechi auf zwei ihrer Brüder trifft und für kurze Zeit wieder ihrer Leidenschaft als Händlerin auf dem Greenmarket Square frönen kann.

Im dritten Teil, der zwei Drittel der Filmzeit einnimmt, beobachtet der Film den Besuch von Wangechi und Helmut bei Wangechis Eltern und ihren Geschwistern im kenianischen Hochland zur Weihnachts- und Neujahrszeit 2006/07. Helmut muss Wangechis Eltern beichten, dass Wangechi und er schon geraume Zeit verheiratet sind, und wird schließlich in den Clan der Gathechas aufgenommen.

Ganz intim schildert der Film in Folge Eindrücke von einem kenianischen Familienleben auf dem Lande und wie Helmut mit den neuen Gegebenheiten zu Recht kommt. Dabei treffen unter anderem „kenianische Vorurteile“ über den „reichen Weißen“ mit Helmuts Überforderung mit dem Leben im Kenia zusammen.

Immer wieder wird Helmut in Kenia mit dem Fremden konfrontiert. Das Andere des afrikanischen Lebens ist dort für ihn im Alltag auf Schritt und Tritt greifbar. Seinen „Kulturschock“ verarbeite er nur schlecht und stresst dabei auch Wangechi. Doch für sie bleibt Ihre Ehe ganz selbstverständlich, wenn sie sagt: „You are my husband.“

____________________________
Summary in English

The film „You are my Africa. A Black and White Love Story” is an autobiographical documentary film about the filmmaker Helmut Schulzeck and his Kenyan wife Wangechi.


Africa was for him mostly for years Cape Town. There he met in December 2003 the Kenyan woman Wangechi. She became “his Africa”. The film „You are my Africa“ tells the story of a love and an approach. It follows the development of a personal adventure, where two cultures meet, which understanding of each other seems to be limited and which can also only interact in a sometimes limited way which each other. – How deals Wangechi with Germany and how Helmut with Kenya? How deals Germany with Wangechi and how Kenya with Helmut? The film gives answers to these questions.

Helmut and Wangechi marry in April 2006, during the second stay of Wangechi in Germany. Nobody of Wangechis big family in Kenya and Cape Town get knowledge of that until their Africa journey in Dec. 2006 / Jan. 2007. Helmut had broken the traditional African rule, to ask the father of the bride and to pay dowry to him. How will he be welcomed now in Kenya and how will he get along there?

At the beginning the film watches Wangechi in Germany. Then it follows the couple to Cape Town, where Wangechi had stayed and work for a long time and where they meet now two brothers of her. In the main part the film shows at least how the couple visits Wangechi‘s family for some weeks in the Kenyan highlands.

The film watches very intimately and close there the new German-Kenyan family life in the countryside. Especially Helmut is watched how he handles now the new situation. Among other things thereby Kenyan prejudices about “the rich white man” collides with Helmut’s excessive demands with the life there.

Consistently Helmut is faced with a strange life. He realizes this strange way of African life at every turn. He assimilates this culture shock very slowly and stresses in doing that his wife. But this marriage remains totally naturally for Wangechi, when she sayes, “You are my husband.”
Wangechi mit ihren Kindern: (von links nach rechts) Njeri, Wangechi, Mburu, Nyambura und (vor Wangechi stehend) Muthoni