Filmausschnitte aus meinen Filmen von der Kurischen Nehrung

auf der Hohen Düne bei Nidden


















(c) 2002
Elisabeth an der Haffpromenade in Nidden

















Hier sind einige Ausschnitte aus meinen "Nidden-Filmen" zu sehen.










Ausschnitte aus "Jonusas - Himmel und Holle sind mein", D 2004, 65 Min.:




"Jonusas - Heaven And Hell Are Mine", Germany 2004, 65 min:
A film about Eduardas Jonusas, Lithuanian painter, sculptor, philosopher and poet. An individual caught between nightmare and art. Art that finds its space in apocalyptic world views and allows the artist to overcome his trauma and survive. The film takes us back to Jonusas’ past: idyllic rural childhood, Soviet invasion in 1945, torture in a KGB prison. Whether cleverly outwitting the KGB in the 60s and 70s or fighting for freedom as Russian tanks roll into Vilnius in 1991, Jonusas always manages to defend himself.

_____________________________________
Ausschnitt aus "Ich bin kein wildes Mädchen mehr", D 1999, 45 Min.:



"Not a Wild Girl Any More", Germany 1999, 45 min:
Once upon a time, that's how fairy-tales begin - these were my mother's closing words sometimes when she was telling us children about her youth in Nidden, and what she meant was that it was over. How does a person recall things if she is suddenly obliged to leave her home when still young, and not permitted to return for fifty years, and precisely what does she recall? Does she feel homesick for her youth? The film gives very personal answers to these questions, and yet they may be applicable to many. (H. Schulzeck) The film-maker questioned his mother, who was born in 1923, the second child of a fisherman's family living in Nidden in the Curische Nehrung. In 1945, she was obliged to flee to Schleswig-Holstein, where she still lives today. Twice whilst making this film - in the summer of 1997 and the winter of 1998 - the director accompanied his mother to her home, which is now part of Lithuania.

"Ich bin kein wildes Mädchen mehr", D 1999, 45 Min. Inhalt:

"Es war einmal, so beginnen Märchen, so schloss meine Mutter bisweilen, wenn sie uns Kindern von ihrer Jugend in Nidden erzählte, und meinte damit, dass es zu Ende sei. Wie erinnert sich ein Mensch, wenn er auf einmal in seiner Jugend seine Heimat verlassen musste und fünfzig Jahre nicht mehr dorthin zurück konnte, und an was? Gibt es Heimweh nach der Jugend? Der Film gibt ganz persönliche Antworten auf diese Fragen die dennoch für viele zutreffen mögen." (Helmut Schulzeck) Der Filmemacher hat seine Mutter nach ihrer Vergangenheit befragt. Sie wurde als zweites Kind einer Fischerfamilie 1923 in Nidden auf der Kurischen Nehrung geboren und wuchs dort auf. 1945 musste sie von dort fliehen und kam nach Schleswig-Holstein, wo sie heute noch lebt. Im Sommer 1997 und im Winter 1998 reist Elisabeth Schulzeck für diesen Filme in ihre Heimat , die heute zu Litauen gehört, und erinnert sich dort an ihre Jugend.



2. Ausschnitt aus "Ich bin kein wildes Mädchen mehr", D 1999, 45 Min.: