... kein wildes Mädchen mehr

(c) 1997

"Als Kinder sind wir natürlich dahinter von der hohen Düne zum Haff runtergelaufen. Und dann wieder hoch und dann wieder runter. Und dann haben wir gezählt, wie viel da jeder geschafft hat. Manchmal haben wir uns auch lang gelegt auf der Düne und sind dann runtergerollt. Das hat so viel Spaß gemacht. Aber oft haben wir das nicht gemacht. Wir waren eigentlich bisschen faul, um bis zur Düne rauszulaufen. Aber jetzt macht das immer noch Spaß.
Der Sand ist wohl sehr heiß. Ich weiß nicht, ob du das so aushalten würdest, aber ich bin ja abgehärtet. Gegen Hitze und Kälte." (Elisabeth in Ich bin kein wildes Mädchen mehr,1997)

(c) 1997





























"Ich weiß nicht, ob es dir manchmal so geht, dass du zurückdenkst an x Jahre und denkst, wenn ich das noch einmal machen könnte, würd´ ich vieles anders machen, besser machen. Ich würd´ es viel mehr genießen. z.B. wenn ich jetzt noch mal da leben könnte und ich wär´ 20, würd´ ich jeden morgen aufstehn und zum Strand gehen. Ich würde viel mehr die Natur genießen. Aber damals, weiß ich nicht, da hat man es dann doch nicht so ausgenutzt.
Den letzten Herbst hab ich das sehr genossen, jeden Tag zum Strand zu gehen. Bis weit in den September , Oktober (1944) zu baden. Da hab´ ich es erst gelernt, wie schön das war. Also erst festgestellt, wie schön das war. Als das alles selbstverständlich war, war das gar nicht so schön. Denn wie oft sind wir zu den Dünen hingegangen, als wir zu Hause waren. Das ist ganz selten, dass man mal sich traf und sagte:“ Na, wollen wir da schnell mal schwimmen gehen?“. Aber jetzt, würd´ ich jeden Tag da hin gehen."
(Elisabeth in Ich bin kein wildes Mädchen mehr,1997)