Der Niedergang des Rod U.

 

“Matej wirkt sehr gelassen. So, wie er auf dem Sofa sitzt, ist ihm nicht anzumerken, wie innerlich aufgewühlt er ist. Er ist erfreut, so offen mit Rod sprechen zu können, ohne sich in Floskeln zu ergießen; glücklich, überhaupt mit ihm sprechen zu können, doch irgendetwas ist ihm noch fremd”

“Rod war überhaupt ein außerordentlicher Siegertyp - oder besser gesagt, ein Siegertyp im Außerordentlichen. In den Dingen, die von einem erwartet werden, die zu den allgemeinen gesellschaftlichen Konventionen gehören, fiel er nicht besonders auf, war er durchschnittlicher Teil des Ganzen. Seine Fähigkeiten bewegten sich am Rande des Alltäglichen, er konnte verblüffen und hatte eine ausgesprochene abstrakte Vorstellungskraft, aus der er seine Talente näherte.”

 

“Der Niedergang des Rod U.” beleuchtet die persönlichen Schicksale verschiedener Menschen nach einem Bürgerkrieg: Zwei Freunde, die sich seit zehn Jahren nicht mehr gesehen haben, begegnen einander; eine vormals selbstbewusste Frau steht vor dem Versuch, sich ihr Leben neu auszubauen, ein Mädchen erlebt in seiner kindlichen Naivität die Nachkriegszeit aus einer eigenen Sicht.

Fast täglich werden wir mit Bildern aus Kriegsgebieten konfrontiert, doch meist gelingt es uns, die wirklichen Dimensionen der sogenannten Konflikte aus unserem Alltag auszublenden. "Rod U." wirft einen Blick auf fiktive Menschen und auf ein Nachkriegsgeschehen, dass sich beinahe an jedem Ort der Erde zutragen könnte.