Umwege - eigene Wege

 

Sprich nicht schlecht vom Menschen.

Er sitzt in dir und belauscht dich.

Jerzey Lec *

* Lec, J. : Unfrisierte Gedanken, München 1964/  Bildausschnitt: E. Nolde, Pierrot und weiße Lilien

Home
Aktuelles/ Kontakt
Publikationen
Hausärztin im Kiez
Rezensionen HiK
Kunst des Indirekten
Rezensionen KdI
Vita Renate Schernus
PDF-Archiv
Archiv
Impressum
Datenschutz
Linkhinweise

 

 

 

   Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher,

      herzlich willkommen!

Ich freue mich über Ihr Interesse! Denn wer etwas schreibt, möchte, dass es gelesen wird. Deshalb lade ich Sie ein, sich auf diesen Seiten umzuschauen und sich gegebenenfalls näher über einige meiner Publikationen zu informieren. Insbesondere möchte ich auf die u.g. Buchveröffentlichungen hinweisen.
 

    Renate Schernus

 

 

Gerhard Gäbler/Roland Steidl (Hg.)

SOZIALE STRATEGIEN FÜR MORGEN - Ein Plädoyer für die Menschenwürde

ISBN: 978-3-7013-1236-8


Ein tiefgreifender Wandel kennzeichnet unsere Gesellschaft. Ökonomisierung und Technisierung praktisch aller Lebensbereiche verändern das Leben bis tief in den Privatbereich hinein. Dabei schreiten die Veränderungen so rasant voran, dass es kaum mehr möglich scheint, Folgen rechtzeitig abzuschätzen, die Entwicklungen zu steuern oder sie angemessen zu reflektieren. Die genannte Dynamik hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten auch die Arbeitsfelder der sozialen Begleitung und Betreuung erfasst: Krankenpflege, Altenbetreuung und die Begleitung beeinträchtigter Menschen unterliegen zunehmend behördlichen Vorgaben. Begründet werden diese Vorgaben damit, dass die „Sozialkosten“ ein inakzeptables Ausmaß erreicht hätten. Sparmaßnahmen sind die Folge. Für nicht wenige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bedeutet diese Entwicklung eine immer größere körperliche und psychische Belastung und zugleich immer weniger Zeit für die jeweiligen Klienten und Klientinnen.
Mit dem Buch Soziale Strategien für morgen soll die beschriebene Entwicklung reflektiert werden. Ziel des Projektes ist es, vielen Menschen in unserer Gesellschaft ein kritisches Bewusstsein im Blick auf Lebens- und Arbeitswelten zu ermöglichen. Die Beiträge dieses Buches wollen inspirierende Impulse zu wirksamer und dringend notwendiger Veränderung geben.
 

Otto Müller Verlag AG, Salzburg-Wien 2016
 

Mit Beiträgen u.a. von:
Thomas Erlach
Ulrich H.J. Körtner
Martin Schenk
Renate Schernus
und vielen anderen

Jürgen Armbruster (Hg.), Katharina Ratzke (Hg.), Johannes Peter Petersen (Hg.)

Spiritualität und seelische Gesundheit

Dieses Buch beleuchtet den Zusammenhang zwischen Spiritualität und seelischer Gesundheit in möglichst vielen Facetten. Einführend wird die besondere Bedeutung von Spiritualität für Menschen in existentiellen Notlagen und Krisensituationen dargestellt. Das Spannungsfeld zwischen moderner Psychiatrie und Psychologie mit ihrer Ausrichtung am medizinisch- naturwissenschaftlichen Paradigma und dem subjektiven Erleben von Spiritualität wird aufgezeigt. Spiritualität wird als Dimension von seelischer Gesundheit erläutert und mit Blick auf alle großen Glaubensrichtungen betrachtet. Sowohl die genesungsfördernde Wirkung spiritueller Bezüge und die Bedeutung von Gemeinschaftserleben in Krisenzeiten werden beschrieben wie auch dysfunktionale Aspekte der Unterordnung unter einer höhere Macht, die Gefühle von Schuld und Ohnmacht verstärken und den Blick auf die eigenen Handlungsmöglichkeiten verdunkeln kann Die Kapitel Methoden und Erfahrungen liefern praktisches Wissen im Umgang mit spirituellen Bezügen in der Beratung, Behandlung und Rehabilitation.
 

Ergänzend wird thematisiert, wie in psychiatrischen Einrichtungen spirituelle Angebote und Räume zur Förderung seelischer Gesundheit beitragen können. Gleichzeitig wird die Notwendigkeit unterstrichen auch Kirchengemeinden in ihrer Kompetenz zu stärken, psychisch erkrankte Menschen in ihrer Mitte wahrzunehmen und zu unterstützen.

ISBN: 978-3-88414-551-7
Auflage: 1. Auflage 2012

 
Sibylle Prins und Renate Schernus mit Fritz Bremer

Wir sind weit miteinander gegangen

Eine Psychiatrie-Erfahrene und eine Psychotherapeutin im Gespräch

Flyer mit Infos zum Buch, AutorInnen und Leseprobe

ISBN 978-3-940636-02-7
180 Seiten

Erscheint im März 2009

 

Renate Schernus / Fritz Bremer


Tyrannei des Gelingens

Plädoyer gegen marktkonformes Einheitsdenken
in sozialen Arbeitsfeldern

ISBN 978-3-926200-92-1

ca. 200 Seiten, 16,80 €, März 2007

Leseprobe

Rezension/ Prof. Dr. Klaus Weise, erschienen in Sozialpsychiatrische Informationen 4/07

Rezension/ Ursula Talke

Rezension/ Sabine Peters / Freitag 31

Rezension/ Daniela Schreyer / HPE 2/ 2008

Weitere Kurzrezensionen

 

Renate Schernus

Hausärztin im Kiez

Portrait der Anna B.

Aufzählung Psychiatrie Verlag, 136 Seiten, Bonn 2002, ISBN 3-88414-319-0

 

Renate Schernus

   Die Kunst des Indirekten

Jetzt auch als PDF-Download.

Plädoyer gegen den Machbarkeitswahn in Psychiatrie und Gesellschaft

Aufzählung Paranus Verlag Neumünster, 253 Seiten, Neumünster 2000, ISBN 3-926200-43-x

Linkhinweise:

Soltauer Initiative zu Sozialpolitik und Ethik | Regionalgruppe Ostwestfalen-Lippe

Informationen zu Soltauer Initiative auf der Website der DGSP

 Termine, Veröffentlichungen, Veranstaltungshinweise, Kontakt

 

Zur Autorin:

"Bin 1942 geboren, habe in Hamburg, Mainz und München Psychologie studiert, und später ungefähr fünfzehn Jahre mit anfallskranken Kindern und fünfzehn Jahre in der Psychiatrie gearbeitet. Oktober 2000 bis Ende 2012 arbeitete ich als Psychotherapeutin in eigener Praxis. Derzeit engagier´ ich mich ehrenamtlich in der Psychiatrie (Peer-Counseling, unabhängige Beschwerdestelle, EX-IN-Ausbildung) sowie sozialpolitisch in der Soltauer Initiative und bin freie Autorin."

Stand: 30. November 2016.

Home | Aktuelles/ Kontakt | Publikationen | Hausärztin im Kiez | Rezensionen HiK | Kunst des Indirekten | Rezensionen KdI | Vita Renate Schernus | PDF-Archiv | Archiv | Impressum | Datenschutz | Linkhinweise |

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss auf der Impressum-Seite.

Website mit freundlicher Hilfe von Martin Borgschulte | www.martin-borgschulte.de | erstellt.

Sämtliche hier wiedergegebenen Texte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne ausdrückliche Erlaubnis der Autorin in keiner Form wiedergegeben oder zitiert werden.